Der erste Hof

Mitten in den weichen Hügeln und Bergen des Oberen Donautal Aschachtals hat sich Thekla ihr Paradies erschaffen – Theklasien, ein Raum für Ereignisse (http://www.theklasien.at). Hier gibt es Schafe, Hühner und Katzen, die alle ihren Beitrag in der Permakultur von Thekla erfüllen. Thekla hat mit ihrem Permakulturhof auch Lebensräume für Insekten, Vögel und andere Tiere erschaffen. Der Frühling ist da und überall fängt es an zu blühen, zu summen und zu zwitschern. Hier ist meine erste Station auf meiner Lernreise in die Permakultur und Thekla hat mich mit offenen Armen empfangen.

Eines der ersten Dinge, die ich bei Thekla gelernt habe, ist, dass nichts verschwendet oder weggeworfen wird. Alles wird verwendet. Nach dem Winterschnitt der Obst- und Laubbäume haben wir aus den Ästen Kompostumrandungen gebaut. Die sehen sehr hübsch aus und man kann seiner Kreativität freien Lauf lassen. Für das Permakulturbeet des Bio.Garten.Eden (OÖ Landesgartenschau 2019 in Aigen-Schlägl https://www.biogarteneden.at) haben wir einen runden Kompost aus Weidenästen gebaut. Dafür haben wir stärkere Äste als “Pfosten” und dünnere zum Einflechten benutzt. Das hat total viel Spaß gemacht und mit etwas Glück werden die “Pfosten” – also die sogenannten Stecklinge – anwachsen. Ich drück die Daumen!

Runder Kompost im Bio.Garten.Eden

Natürlich hat Thekla auch an ihre Schafe gedacht und wir haben aus den Ästen Schutzhecken für die Schafe gebaut. Das Laub der Bäume eignet sich ganz wunderbar als Einstreu für den Schafstall. Das Laub von Nussbäumen ist ganz besonders gut geeignet, da es viele Gerbstoffe enthält und somit antibakteriell wirkt. Man kann aber auch anderes Laub verwenden, früher wurde Laub generell als Einstreu verwendet. Außerdem ist es ohnehin en masse vorhanden und es sieht einfach hübsch aus!

Laub als Einstreu

Eine weitere Erfahrung, die ich bei Thekla gemacht habe, ist, dass man die jungen Triebe vieler Sträucher und Bäume ganz hervorragend genießen kann! Die jungen Triebe der geschnittenen Himbeersträucher schmecken ganz fabelhaft im Tee und die jungen Blätter der Buchen sind auch sehr köstlich. Thekla empfiehlt, sie aufs Brot oder getrocknet und gemahlen als Gewürz. Da verfeinern sie so manches Gericht. Natürlich auch als Snack unterwegs vom nächstgelegenen Baum. Kein Spaziergang mit Thekla vergeht, ohne dass wir unterwegs die Leckereien der Natur genießen: Sauerampfer hier, Schaumkraut da, noch ein paar Buchenblätter oder junge Tannenwipfel. Der Tisch der Natur ist reich gedeckt!

Ohnehin sind die großen Kräuterkenntnisse von Thekla einfach nur beeindruckend. Für jedes Wehwechen oder Gericht ist ein Kraut gewachsen und Thekla kennt sie alle! Ich genieße es, täglich über die Wiesen zu spazieren und die Kräuter für meinen Tee zu sammeln. Wildkräuter zu erkennen und nutzen zu können, ist eine wahre Bereicherung, auch wenn sich bisher die Anzahl der Kräuter, die ich erkennen kann, noch stark in Grenzen halten. Doch Thekla tut ihr Bestes, um mein Wissen täglich zu erweitern!

Kräuter finden sich in Theklasien überall, nicht nur in der Kräuterspirale

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.